Anmelden

Archiv – Aktuelles

7. Februar 2016

Neue Website für die Deutsche Kooperationsinitiative UFO-Forschung

Nachdem sich im August 2015 die Vorstandsvertreter der DEGUFO, GEP und MUFON-CES auf eine nähere Zusammenarbeit der Vereine in verschiedenen Projekten geeinigt und diese neue Forschungskoalition als Deutsche Kooperationsinitiative UFO-Forschung benannt hatten (wir berichteten), wurden in den vergangenen Monaten getroffene Vereinbarungen schrittweise umgesetzt.

Logo auf der Website der Kooperationsinitiative

Dazu gehört auch die . . . → weiterlesen: Neue Website für die Deutsche Kooperationsinitiative UFO-Forschung

3. August 2015

Zusammenarbeit zwischen DEGUFO, GEP und MUFON-CES vereinbart

Anlässlich eines „Tages der offenen Tür“ trafen sich am 27.06.2015 in der Hachenberg-Kaserne am Luftwaffenstandort Erndtebrück Vorstandsvertreter der DEGUFO, GEP und MUFON-CES zu einem ersten Kennenlernen.

Der Rahmen war perfekt: In Erndtebrück ist eine militärische Luftraumüberwachungszentrale stationiert, ein sogenanntes „Control and Reporting Centre (CRC)“, das Teil des integrierten Luftverteidigungssystems der NATO ist. In entspannter . . . → weiterlesen: Zusammenarbeit zwischen DEGUFO, GEP und MUFON-CES vereinbart

15. November 2014

Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. untersucht ihren 3000. Fall

1972 gründeten Hans-Werner Peiniger und Gerald Mosbleck den UFO-Jugendclub Lüdenscheid, aus dem dann die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP e.V.) hervorging und die seit nunmehr 42 Jahren UFO-Meldungen aus der Bevölkerung nachgeht. Für ihre Leistungen „im Sinne der Volksbildung“ ist die GEP . . . → weiterlesen: Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. untersucht ihren 3000. Fall

22. November 2012

40 Jahre UFO-Forschung durch die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens

Unidentifizierte Flugobjekte sind ein sehr polarisierendes Thema und in der Gesellschaft mit dem Anstrich des Kuriosen versehen. Aber unabhängig von Spekulationen über fliegende Untertassen und Außerirdische gibt es immer wieder Menschen, die am Himmel Dinge beobachten und die sie sich nicht erklären können!

1972 gründeten Hans-Werner Peiniger und Gerald Mosbleck den UFO Jugendclub Lüdenscheid, . . . → weiterlesen: 40 Jahre UFO-Forschung durch die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens

4. Februar 2012

Stellungnahme der GEP zu Rechtsextremismus und Antisemitismus als Bestandteil des UFO-Themas und der „UFO-Szene“

Nachdem der Deutsche Bundestag angekündigt hat, verstärkt gegen Antisemitismus vorzugehen, wurden Ende Januar die Ergebnisse eines von unabhängigen Experten erstellten Antisemitismusberichts im Bundestag vorgestellt. Im Bericht wird am Rande auch von „Ufologen“ gesprochen:

„Im Gegensatz zu den Print- und Fernsehmedien ist im Internet eine Flut von antisemitischen Texten zugänglich, es bedarf freilich einer besonderen . . . → weiterlesen: Stellungnahme der GEP zu Rechtsextremismus und Antisemitismus als Bestandteil des UFO-Themas und der „UFO-Szene“

8. August 2011

Öffentliche Erklärung der GEP e.V. zur UFO-Gruppe CENAP

In den letzten Jahren fiel und fällt die UFO-Gruppe CENAP (Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene) in der Öffentlichkeit hauptsächlich durch die teils unverständlichen, vielfach aber polemischen und diffamierenden Texte auf ihren Internetseiten auf. Da auch ihre Mitglieder davon betroffen sind, distanziert sich die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V. als Organisation von Präsentationsform und Inhalt der Arbeit des CENAP mit der vorliegenden öffentlichen Erklärung und bricht die Zusammenarbeit mit CENAP ab. . . . → weiterlesen: Öffentliche Erklärung der GEP e.V. zur UFO-Gruppe CENAP

9. November 2007

UFO-Phänomen im deutschsprachigen Raum präsenter denn je

Das UFO-Phänomen ist im deutschsprachigen Raum präsenter denn je. So ist das Jahr 2007 in der über 35jährigen Geschichte der GEP das sichtungsstärkste Jahr überhaupt. Mehr als 130 UFO-Sichtungen wurden uns bereits gemeldet. Dies zeigt deutlich, dass unidentifizierte fliegende Objekte nach wie vor einen festen Platz im öffentlichen Bewusstsein einnehmen und ebenso ein fortdauernder Untersuchungsbedarf für viele Menschen besteht. Eine erfolgreiche Untersuchung kann aber nur Hand in Hand mit einer umfassenden Erforschung des Phänomens gelingen. → weiterlesen

12. Oktober 2004

UFO-Zeugen gesucht: Rätselhafte Lichterscheinungen über Ahrensburg

Hamburg/Ahrensburg. Seltsame Lichter sind am Abend des 24. Juli 2004 einige Minuten über Ahrensburg zu sehen gewesen, so berichten mehrere Augenzeugen. Bisher kann sich niemand einen Reim auf das Geschehnis machen und man sucht nun nach einer Lösung des Rätsels. → weiterlesen

28. Juli 2004

GEP ergänzt Hendry’sches Klassifikationsmodell

Die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V. weist mit dem Erscheinen der aktuellen Ausgabe des JUFOF auf eine Ergänzung ihres Klassifikationssystems bei der Beurteilung von UFO-Sichtungen hin. So verwendet die GEP ab sofort den Verifikationsschlüssel nach Rudolf Henke (Henke 1992) zusätzlich zum bisherigen Klassifikationssystem nach Allan Hendry (Hendry 1978). Dieser Verifikationsschlüssel soll anzeigen, unter welchen Gesichtspunkten ein geklärter Fall als IFO (Identifiziertes Flugobjekt) klassifiziert wurde. Er kommt also bei allen als ‘IFO’ eingestuften Fällen mit einem zusätzlichen Kürzel (V1 bis 3) zur Anwendung. → weiterlesen

19. Mai 2004

Erste „Amateurrakete“ flog bereits 1963 von Deutschland aus in den Weltraum

Cuxhaven. Die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V., die sich auch mit Randgebiete des UFO-Phänomens wie der Weltraumforschung beschäftigt, weist darauf hin, dass nach ihrem Kenntnisstand bereits von 1957 bis 1964 zivile Raketenstarts in Deutschland stattgefunden haben. Hierbei kam es nachweislich am 02.05.1963 kurz nach 16:00 Uhr im norddeutschen Wattenmeer vor Cuxhaven zu einem zivilen Raketenstart in 140 Kilometern Höhe. Die Freude der Amerikaner des “Civilian Space Exploration Team” aus Nevada, erstmals eine zivile Rakete in den Weltraum geschickt zu haben, ist daher verfrüht. Deutsche Experten waren vor gut 40 Jahren schneller. → weiterlesen