Billy Meier und die FIGU

Der Schweizer Eduard Meier will schon als fünfjähriger UFOs gesehen haben und wurde sogar zu einem Rundflug eingeladen. Oft hörte er Stimmen in seinem Bewusstsein. Immer mehr stand er in telepathischem Kontakt mit Außerirdischen. Später kam er mit anderen Außerirdischen in Kontakt – mit Asket, Semjase und anderen. 1974 gründete er die „Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und UFOlogiestudien (FIGU).
Die Außerirdischen sollen von einem Planeten namens Erra aus dem Sternbild der Plejaden kommen, doch in diesem Sternbild kann kein Leben existieren. Also wurde später gesagt, sie kämen von den „Plejaden aus einem Paralleluniversum“. Sie können beamen und Zeitreisen unternehmen.

Die Botschaft der Plejadier an die Erdenmenschheit ist:

  • Die Übermittlung einer Reihe von Fakten aus der Geschichte der Erdenmenschheit. Es geht darum, den Irregeführten zu zeigen, wie in der Vergangenheit alles Übel entstehen konnte und wie sich „Menschen zu Göttern aller Rassen und Völker“ erhoben, um diese „ideologisch-religiös in ihren Bann zu schlagen“. Dies soll der Ursprung der Religionen gewesen sein.
  • Aufklärung des Menschen über die Nichtexistenz von Himmel und Hölle.
  • Aufklärung der Erdenmenschen, dass es im Universum nur eine einzige Schöpfung, aber keine Schöpfergötter gibt und dass die Schöpfung selbst die kreierende Kraft ist.
  • Aufklärung der Erdenmenschen über die Geisteslehre einschließlich diverse Gesetze und Gebote.
  • Aufklärung, darüber, dass jede menschliche Lebensform von einem kleinen Stück Schöpfungsgeist beseelt ist, das sich entwickelt und zusammen mit dem materiellen Bewusstsein die treibende Kraft des Universums ist.
  • Aufklärung des Erdenmenschen hinsichtlich einer planetengerechten Bevölkerung (keine Überbevölkerung etc.)

Semjase soll laut Meier Aussagen gemacht haben, die sehr zu denken geben, und in denen sie die alten Hebräer als „Zigeuner“, „Abschaum“ und „Auswurf“ bezeichnet werden. (70. Kontaktbericht vom 6. Januar 1977 – Sie wurden mit „bösen Außerirdischen“ in Verbindung gebracht.). Hitler wurde dagegen u.a. als Genius bezeichnet.

Meier hatte auch UFO-Fotos vorzuweisen, doch die entlarvten sich als „vom Fernseher abfotografiert“, „Modelle“ etc.) Dass die Fotos Fälschungen sind, wurde auch von Meiers Ex-Frau Kalliope bestätigt. Sie äußerte auch den Eindruck, dass ihr Ex-Mann sich als „Gott“ oder „Idol“ verehren ließ. In Meiers Kerngruppe, die auf einem „Esoterik-Hof“ in der Schweiz lebt, genauer dem Semjase-Silverstar-Center in Hinterschmidrüti, gilt Meier lt. seiner Ex-Frau als der uneingeschränkte Guru der FIGU. Die Gemeinschaft, in der er treue Anhänger um sich gescharrt hat, weise die Charakteristika einer Sekte auf, und Meier führe sich wie ein Diktator auf. Widersprüche würden nicht geduldet.

Dies ist das Wesentliche zu dieser sektenähnlichen Gemeinschaft, zu der es noch viel mehr zu sagen gäbe und gibt, und die sicherlich keineswegs unbedenklich ist. Roland M. Horn

[Bildquelle:http://www.karinya.com/images/billy.gif]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen