Mars-Hysterie verursacht keine übermäßigen UFO-Sichtungen

Die GEP e.V., Deutschlands größte gemeinnützige Vereinigung, die sich mit der Erforschung des UFO-Phänomens befasst, nimmt Stellung zu entsprechenden “Warnmeldungen” in der Presse, der nahe Mars würde UFO-Sichtungen provozieren:
Helle Planeten am Horizont, die als UFOs fehlinterpretiert werden, sind im Prinzip nichts Ungewöhnliches. Die Planeten Venus und Jupiter sind mehrmals im Jahr als relativ hellleuchtende sternartige Objekte zu beobachten.
“Befürchtungen, durch den erdnahen Planeten Mars könne ein verstärktes UFO-Melden eintreten, sind unbegründet”, sagt Sascha Schomacker, Sprecher der Gesellschaft in Lüdenscheid.
Im gesamten Monat August hat die GEP lediglich eine Erscheinung gemeldet bekommen, die auf den Mars zurückzuführen ist. Dies entspricht der Norm. Ansonsten dominieren auch weiterhin Modell-Heißluftballons und Lichteffektgeräte die Meldungen.
Auch entsprechende in der Presse zitierte Gerüchte, der Mars würde Außerirdische anlocken, die Menschen entführen, entbehren jeder Grundlage. Die GEP hat in 31 Jahren Forschungsarbeit nicht einen einzigen Entführungsfall bestätigen können!

i.A. Sascha Schomacker
Presse- und Öffentlichkeitssprecher

Die GEP e.V. bietet Kontaktinformationen auf ihrer Internetseite www.ufo-forschung.de.
Die GEP e.V. ist seit 1986 gemeinnützig i.S. der Volksbildung anerkannt.

Sascha Schomacker

Sascha Schomacker war von 2004 bis 2006 Vorstandsbeisitzer und Pressesprecher der GEP. Autor zahlreicher Artikel im Journal für UFO-Forschung mit den Themenschwerpunkten UFO-Abstürze und Militär. Seit 2006 nicht mehr aktiv in der UFO-Forschung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen