Skurrile Medienanfragen

Als Pressesprecher der GEP geht es natürlich vornehmlich darum, die Arbeit unseres Vereins in der Öffentlichkeit möglichst seriös zu repräsentieren und aufzuzeigen, wie UFO-Forschung in Deutschland genau aussieht. Immer wieder kommt es von Print-, Radio- und Fernsehmedien zu Anfragen, oft in Zusammenhang mit aktuellen Ereignissen, die durch die Presse gingen. Dabei geht es auch immer darum, zu sondieren, mit welchen Medienvertretern wir zusammenarbeiten möchten, da es natürlich um eine seriöse Darstellung geht.

Nicht selten kommt es in diesem Zuge auch zu reichlich skurrilen Anfragen, die ich dann, manchmal nach Rücksprache mit dem restlichen Vorstand, manchmal auch eigenständig, weil eine Nichtteilnahme klar ist, ab. Im vorletzten Jahr zum Beispiel, da erreichte uns eine Mail von dem Fernsehsender Astro-TV mit der Anfrage über eine Teilnahme an deren Frühstücksfernsehen-Format. Was hier „besonders“ war, ist, dass ein PDF-Anhang beigefügt war, der sehr an eine Bewerbung erinnerte. Lang und breit stellten sich Sender und Format in dieser Datei vor und warben um eine Teilnahme durch uns. Astro-TV ist besonders durch merkwürdige Esoterik-Sendungen bekannt, die oft das Thema in satirischen Verarbeitungen sind, etwa wenn die Moderatoren positive Energie über die Bildschirme verschicken. Nach einem kurzen Abwägen, entschieden wir uns jedoch gegen eine Teilnahme, da wir die Inhalte des Senders als nicht passend für die Darstellung unserer Arbeit empfanden.

Und in diesem Jahr war es abermals eine Anfrage für das Frühstücksfernsehen, allerdings dieses Mal vom Sender Sat1, die sogar noch skurriler war. Eine kurze Mail des verantwortlichen Redakteurs bat um eine Rückmeldung von uns, da er eine „Idee“ für eine Sendung habe. Als ich dann mit dem Herrn telefonierte, unterbreitete er mir diese mit schillernden Worten. Im Zuge der anstehenden Champion League Finalrunden sollte der Moderator mit einem Vertreter der GEP das Spiel des Fußballers Ronaldo dahingehend analysieren, weshalb dieser nur ein Außerirdischer sein könne. Seine Idee war, besondere Aktionen Ronaldos dahingehend zu analysieren, von was für eine Art Planet er stammen müsse. Besonders hohe Sprünge würden zum Beispiels auf einen Planeten mit geringer Anziehungskraft hinweisen, war eines seiner Beispiele (was natürlich Quatsch ist).
Mehrfach versuchte ich dem Redakteur zu erklären, dass das sicherlich unterhaltsam sei, unsere Arbeit aber nicht im geringsten widerspiegeln würde. Doch etwas stoisch wiederholte er mehrfach die Idee und sein Beispiel und dass er davon überzeugt sei, dass das total witzig sein würde.
Natürlich erteilte ich einer Teilnahme der GEP hier eine Absage und blieb mit einem leichten Kopfschütteln zurück.

Derartige Anfragen sagen allerdings viel darüber aus, was für ein Bild von UFO-Forschung noch immer in vielen Köpfen verankert ist. Umso wichtiger erscheint da eine gute Auswahl bei der Teilnahme an Medienauftritten.

André Kramer

Befasst sich seit 1995 mit den Themen der alternativen Archäologie. Veröffentlichungen in verschiedene Zeitschriften, u.a. Sagenhafte Zeiten, Incognitas, Q'Phaze, Journal für UFO-Forschung, DEGUFOrum und Mysteria3000. Seit 2010 Vorstandsbeisitzer und seit 2012 Pressesprecher der GEP e.V.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen