Computer sucht UFOs

Hier ist nicht das seti@home-Projekt gemeint, sondern ein neuartiger IBM-Rechner, den die US Air Force für vier bis fünf Millionen Dollar auf Hawai stationiert. Ziel des Computers ist die Auswertung von sämtlichen Radar- und Teleskopbildern der AFum sie nach Raketen und Satellitentrümmern abzusuchen. Aber auch UFOs sollen mit dem Hochleistungsrechner gesucht werden.
Weltraummüll ist heute eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Weltraumprojekte. Daher müssen wenigstens die großen Objekte beobachtet werden. Hier liegt die hauptsächliche Aufgabe des Computers. Die UFO-Suche ist wohl mehr als Gimmick gedacht. Der IBM-Rechner ist mit 224GB Hauptspeichern und 3TB Festplattenkapazität ausgerüstet. Die 320 CPUs sind in 80 4-Prozessor-Systeme aufgeteilt.

Quelle: Computerwoche (München) Nr. 45 vom 8.12.2000

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen