Workshop zur UFO-Geschichte

Am kommenden Wochenende findet in Berlin in einem ernsthaften Umfeld ein interdiziplinärer UFO-Workshop statt. Veranstalter ist  die Emmy-Noether-Forschergruppe „Die Zukunft in den Sternen: Europäischer Astrofuturismus und außerirdisches Leben im 20. Jahrhundert“ (Webseite) der Freien Universiät Berlin. Mit u.a. Dr. Michael Schetsche, Andreas Grünschloß und GEP-Mitglied Jonas Richter sowie zahlreichen weiteren Referenten verspricht der Workshop ein interessantes Programm.

Veranstalter: Emmy Noether-Forschergruppe „Die Zukunft in den Sternen: Europäischer Astrofuturismus und außerirdisches Leben im 20. Jahrhundert“, Friedrich-Meinecke-Institut, Freie Universität Berlin
Datum, Ort: 30.09.2011-01.10.2011, Berlin, Berlin, Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft

UFOs sind kein rein amerikanisches Phänomen. Bereits die erste Sichtungswelle im Sommer 1947 schwappte auch nach Europa über und führte zu kaum weniger aufgeregten Reaktionen als in ihrem Ursprungsland. Binnen kurzem entwickelte sich eine eigene Bewegung, die sich der Erforschung dieser „Fliegenden Untertassen“ verschrieb. Aufgeschreckt durch die Entwicklung der Atombombe, fürchtete man alsbald, die Erde stünde nun unter permanenter Beobachtung durch intelligente Wesen von einem fremden Planeten. Mit der UFO-Diskussion begann eine längerfristige Entwicklung, an deren Ende populäre Vorstellungen von der Existenz extraterrestrischen Lebens und naturwissenschaftlich informierte Positionen kaum mehr etwas gemein hatten, erstere sich aber als weit wirkmächtiger erwiesen. Trotz seines massenhaften Auftritts hat sich die akademische Wissenschaft bislang schwer getan mit einem kaum greifbaren Phänomen, dessen Realität stets angezweifelt wurde, dessen Bedeutung als integraler Bestandteil europäischer Astrokultur und des Space Age indes kaum von der Hand zu weisen ist.

Aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven lotet der Workshop die Möglichkeiten und Probleme einer Historisierung der Fliegenden Untertassen als einer zentralen Wissenschaftsfiktion des 20. Jahrhunderts aus. Im Vordergrund stehen Fragen nach dem Verhältnis von Fiktion und Faktum, der Bedeutung und Rolle von Experten und unterschiedlichen Evidenzformen für die Herstellung von Glaubwürdigkeit sowie der Klassifizierung der Ufologie im Spannungsfeld von Parawissenschaft und Quasi-Religion. Schließlich steht das Argument auf dem Prüfstand, dass die akademische Tabuisierung dieses „modernen Mythus“ (C. G. Jung) als Ausdruck der Angst vor einer potentiellen Erschütterung unseres anthropo- und geozentrischen Weltbildes zu begreifen ist.

Freitag, 30. September 2011

Alexander C.T. Geppert (Berlin): UFOs in Europa: Zur Historisierung eines tabuisierten Mythos

Ralf Bülow (Berlin): Watch the Skies: Eine kleine Geschichte des UFO-Phänomens

Björn Blaß (Berlin): UFO-Statistik, 1947-78

Michael Schetsche (Freiburg): UFOs als Problem: Sieben Thesen

Diethard Sawicki (Paderborn): Mythos des Misstrauens: Medien- und wissensgeschichtliche Überlegungen zur Genese des UFO-Narrativs

Matthias Schwartz (Berlin): UFOs jenseits des Eisernen Vorhangs: Einige Thesen zu ihrer Verortung

Thomas P. Weber (Brüssel): UFO-Glaube und das Evidenzproblem

Samstag, 1. Oktober 2011

Andreas Grünschloß (Göttingen): Engel in Raumanzügen? Zur Eigenart religiöser UFO-Diskurse

Daniel Brandau (Berlin): UFOs und Verschwörungstheorien

Jonas Richter (Göttingen): Erich von Däniken und die ufologische Urgeschichte

Matthias Hurst (Berlin): UFOs im Kino

Rüdiger Zill (Berlin): Drei Weise aus dem Morgenland auf dem Weg zum Weltraumkommando S.H.A.D.O.: Überlegungen zu einer Symbolgeschichte des UFOs

Helmut Zander (Bochum): UFOs brauchen ein unendliches Weltall: Überlegungen zu einer historischen Einordnung der fliegenden Untertassen

Claudia Schmölders (Berlin): Tonloser Schrecken

Quelle: Geppert, Alexander C.T. / http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=17335

T.A. Günter

T.A. Günter ist seit 1997 Mitglied der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V. Bis 2006 war er sowohl für CENAP als auch für die GEP als Falluntersucher tätig. Von 2000 bis 2010 war er Beisitzer des GEP-Vorstands. Heute kümmert er sich aufopfernd um die Internetseiten des Vereins sowie das Layout des internen Mitgliedermagazins "GEP Insider". Im Havelland aufgewachsen, lebt und arbeitet T.A. Günter heute bei und in Hamburg.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen