Rückkehr des Mystery-Booms?

Nachdem die Science-Fiction- und Mystery-Welle in Kino und Fernsehen zu Beginn des neuen Jahrtausends abebbte, scheint sich nun eine Trendwende zu zeigen, die sich an mehreren Neuerscheinungen festmachen lässt. So wird z.B. in Kürze der britische Film »Alien Autopsy« in den Kinos starten, der die Entstehungsgeschichte des vermeintlichen Roswell-Alien-Autopsievideos von der komödiantischen Seite aus beleuchtet.
Des Weiteren plant der deutsche Sender ProSieben eine Rückkehr des Mystery-Montags, der damals mit neuen Akte-X-Folgen bestritten wurde. Angespornt durch die guten Einschaltquoten der bis dato auf diesem Sender ausgestrahlten Serien wie »Lost« oder »Taken« wird ab Montag, den 8. Mai 2006 die neue Reihe »4400 – Die Rückkehrer« gestartet, die sich um 4400 von Aliens entführte und schließlich auf die Erde zurückgebrachte Personen dreht, die nun mit ihren Erfahrungen klarkommen müssen.
Inwieweit diese Neuerscheinungen vielelicht ein neues Hoch an Mystery- und UFO-bezogenen Filmerscheinungen auslösen, bleibt nun abzuwarten.

Dr. Danny Ammon

Geb. 1979, Dr.-Ing., wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Medizinische Informatik an der TU Ilmenau. Seit 2003 Mitglied der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP e.V.), der Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO-Forschung (DEGUFO e.V.) und der Gesellschaft für Anomalistik (GfA e.V.). Seit 2008 zweiter Vorsitzender der GEP, außerdem verantwortlicher Redakteur des vereinseigenen Journal für UFO-Forschung (jufof). Fürsprecher eines kritischen, theoretisch und methodisch fundierten und interdisziplinären Studiums des UFO-Phänomens.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen