KLEINE ZEITUNG: Galaktischer Urlaub in Knittelfeld

Nachdem der DEGUFO-Vorsitzende Alexander Knörr am 1. März bei TV Total Knittelfeld als UFO-Hotspot bezeichnete, widmete gestern die österreichische Kleine Zeitung dem UFO-Thema und dem vor der Haustür gelegenen UFO-Hotspot. Hierbei geht der Artikel auch auf die Arbeit der beiden UFO-Forscher Gerhard Gröschel und Wolfgang Stelzig ein. Und nebenbei wird die Idee behandelt, daraus Vorteile für den Tourismus zu ziehen.

Knittelfeld sei ein UFO-Hotspot, erklärte ein Hobby-Forscher dem Pro-Sieben-Moderator Stefan Raab. Geforscht wird in Knittelfeld schon seit Jahren. Kommt jetzt auch der UFO-Tourismus?

Zum Artikel

„Grundsätzlich sollten wir sicher über die Verwertbarkeit des Themas nachdenken“, meint auch Gerald Taffanek, Obmann des Tourismusverbandes Aichfeld. Knittelfeld als UFO-Hotspot zu positionieren? „Eine lustige Idee.“ Dietmar Kles vom Sternenturm in Judenburg ist noch zurückhaltend: „Bis dato haben wir uns damit überhaupt noch nicht befasst.“ Er zweifelt jedoch, dass das Thema aktuell für den Sternenturm brauchbar ist: „Es gibt keine Belege. Meistens lassen sich diese Phänomene leicht aufklären.“

T.A. Günter

T.A. Günter ist seit 1997 Mitglied der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V. Bis 2006 war er sowohl für CENAP als auch für die GEP als Falluntersucher tätig. Von 2000 bis 2010 war er Beisitzer des GEP-Vorstands. Heute kümmert er sich aufopfernd um die Internetseiten des Vereins sowie das Layout des internen Mitgliedermagazins "GEP Insider". Im Havelland aufgewachsen, lebt und arbeitet T.A. Günter heute bei und in Hamburg.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen