Anmelden

Aktuelles jufof

Archiv – Aktuelles

8. August 2003

Hitze macht UFO-Forscher arbeitslos

Lüdenscheid/Bremerhaven. Die GEP e.V., Deutschlands größte gemeinnützige Vereinigung, die sich mit der Erforschung des UFO-Phänomens befasst, steht einem neuen Phänomen gegenüber. Obwohl die Menschen sich bei den hohen Temperaturen viel öfters im Freien aufhalten und man annehmen dürfte, dass dementsprechend eher UFOs beobachtet werden, ist das Gegenteil der Fall. → weiterlesen

17. Juni 2003

Bei Ebay zu ersteigernde UFO-Fotos oft nur Schwindel

Die gemeinnützige Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V. warnt davor, im Internet-Auktionshaus Ebay angebotene UFO-Fotos zu ersteigern. ”Wir machen die Erfahrung, dass immer mehr Interessierte sogar mehrere Tausend Euro für angebliche Zeugnisse Außerirdischer bieten. Dabei stellen sich viele Bilder als Fälschung heraus. In einem aktuellen Fall beginnt die Auktion eines UFO-Fotos schon mit 50 Euro. Wir gehen davon aus, dass die Anbieter bewusst auf die Leichtgläubigkeit von interessierten Menschen setzen.”, sagt Sascha Schomacker, Sprecher der Gesellschaft in Lüdenscheid. → weiterlesen

13. Juni 2003

GEP-Experten widersprechen Tempelhofer Flugsicherung

Berlin/Lüdenscheid/Bremerhaven. Nach der UFO- Sichtung des Berliner Franz Baake und der angeblich von Bürgermeister Klaus Wowereit beauftragten Untersuchung hat sich nun auch die Flugsicherung in Tempelhof auf ein “UFO” festgelegt. Wie die GEP erfuhr, habe sich ein 60-Jähriger “Senior Supervisor” der Flugsicherung Tempelhof in den Fall eingeschaltet und festgestellt, die beobachtete Erscheinung sei ungeklärt. Gerüchte, ein “Geheimflugzeug der Russen oder Amerikaner” sei beobachtet worden, wurden daraufhin genährt. → weiterlesen

12. Juni 2003

Angebliche UFO-Untersuchung durch Klaus Wowereit ist Steuergeldverschwendung

Berlin/Lüdenscheid/Bremerhaven. Die nach der UFO-Sichtung des Berliners Franz Baake angeblich von Klaus Wowereit beauftragte staatliche Untersuchung des Vorfalls durch das “Institut für Planetenbeobachtung und Weltraumsensorik” ist nach Ansicht der GEP Steuergeldverschwendung. → weiterlesen

12. Februar 2003

Kein UFO bei Columbia-Absturz

Lüdenscheid/Bremerhaven. Die GEP e.V. reagiert hiermit auf die in zahlreichen Tageszeitungen erschienene afp-Meldung, ein UFO sei für den Columbia-Absturz verantwortlich. Bis heute liegen nur wenige Meldungen von Astronauten vor, unidentifizierte Flugobjekte im Weltraum gesehen zu haben. Entsprechende Filmaufnahmen von Kosmonauten, die von UFO- Anhängern als Beweis für solche Aktivitäten gewertet werden, konnten auf Eiskristalle vor den Weltraumluken oder Weltraumschrott zurückgeführt werden. Unter anderem sind auch die von der NASA untersuchten “Flame- oder Softballs” (durch Schwerelosigkeit herbeigeführte sehr kleine thermische Abspaltungen, die von der NASA als “wie UFOs herumwirbelnd” bezeichnet werden) für entsprechende Irritationen verantwortlich. → weiterlesen

30. Dezember 2002

UFO-Forscher warnen vor Rael-Bewegung

Lüdenscheid/Bremerhaven. Die gemeinnützige Gesellschaft zur Erforschung des UFO- Phänomens (GEP) e.V. warnt die deutsche Bevölkerung ausdrücklich davor, sich bei UFO-Fragen an die Rael-Sekte zu wenden. Die als “UFO-Sekte” bekannte Bewegung ist entgegen weitverbreiteter Meinungen keine Modeerscheinung. Vielmehr setzt die 1974 vom Franzosen Claude Vorilhon gegründete Bewegung bewusst auf die Leichtgläubigkeit von UFO- Anhängern. So werden Fragen von UFO-Sichtern mit den angeblichen UFO-Erlebnissen des Gründers beantwortet und diese als “einzige Wahrheit” suggeriert. → weiterlesen

4. Dezember 2002

30jährige UFO-Studie mit nur wenigen ungeklärten Fällen

Lüdenscheid/Bremerhaven. In diesem Jahr beendet die gemeinnützige Gesellschaft zur Erforschung des UFO- Phänomens (GEP) e.V. das 30. Jahr ihrer UFO-Studie für Deutschland. Die Gesellschaft wurde vor 30 Jahren in Lüdenscheid gegründet, um die anwachsende Zahl von UFO- Meldungen mittels wissenschaftlich anerkannter Verfahren zu untersuchen. Die aufregenden Ergebnisse US-amerikanischer Ufologen können dabei nicht bestätigt werden. → weiterlesen