Das UFO-Foto und die fehlerhafte Erinnerung

Fallnummer: 20180823 A
Datum: 23.08.2018
Uhrzeit: 18:21 MESZ (16:21 UTC)
Plz, Ort: 66292 Riegelsberg – Walpershofen
Land: Deutschland
Zeuge: Jill M.
Klassifikation: DD
Beurteilung: IFO / V1
Identifikation: Innenraumlampen
Erstkontakt: Mail vom 23.08.2018
Untersucher: Hans-Werner Peiniger

Sachverhalt

20180823 A-a

Die Melderin legte uns ein Foto zur Begutachtung vor, das sie von Regenbögen gemacht hatte. Beim späteren Betrachten der Aufnahme habe sie darauf vier helle ovale Objekte am Himmel entdeckt.

Diskussion und Beurteilung

Oben links im Bild ist ein Teil des Fenster- oder Türrahmens zu sehen, sowie Schmutzflecken auf einer Glasscheibe

Erfahrungsgemäß sollte es sich bei den Objekten um Reflexionen einer Innenraumbeleuchtung auf einer Glasscheibe handeln. Daher galt es Hinweise dafür zu finden, dass die Aufnahme durch eine Glasscheibe gemacht worden ist.

20180823 A-Spiegelung Schublade
Im Bildbereich unten rechts spiegelt sich eine Kommode o. ä., zumindest eine Schublade in der Glasscheibe

Damit war der Nachweis erbracht, dass das Foto durch eine Glasscheibe gemacht worden ist und es sich bei den Lichtern offensichtlich um Reflexionen einer Innenraumbeleuchtung handelt. Die Zeugin mit dieser Erklärung konfrontiert: „Ich bin mir eigentl sicher, das Foto draußen gemacht zu haben. Vielleicht auch Flecken auf der Handy linse…ich weiß es nicht?“

Daraufhin bat ich die Melderin, doch mal ein Foto ihrer im Innenraum befindlichen Deckenbeleuchtung zu senden.

20180823 A-Lampen-c

Damit war der Fall klar. Es handelte sich um Spiegelungen der Innenraumbeleuchtung im Doppelglas der Terrassentür. Hier zeigt sich erneut, wie unsicher die Aussagen von Zeugen oder Meldern sein können. Die Melderin ist ursprünglich fest davon überzeugt gewesen, die Aufnahme von draußen gemacht zu haben. Sie schreibt in einer weiteren Mail: „In meiner Erinnerung hab ich draußen mit den Kindern fotografiert. Mein Mann sagt, vielleicht bin ich dann schon rein. Ich erinnere mich evtl falsch.“

Ja, so wird es gewesen sein.

Für uns Fallermittler eine wichtige Erkenntnis. Schon nach kurzer Zeit können sich die Erinnerungen verfälschen. Das sollte man bei der Beurteilung von UFO-Ereignissen stets vor Augen haben und ggf. berücksichtigen.

Hinweis zu den hier veröffentlichten Falldokumentationen
Die GEP informiert Sie über aktuelle UFO-Meldungen.Bei den Falldokumentationen handelt es sich um eine kleine Auswahl zur Darstellung unserer Ermittlungsarbeiten in der GEP für unsere Webseite. Wenn Sie an weiteren Falldokumentationen interessiert sind, finden sie diese regelmäßig im Journal für UFO-Forschung (jufof), das Sie als Abonnent kostenpflichtig oder im Rahmen einer GEP-Mitgliedschaft kostenlos erhalten können.

Hans-Werner Peiniger

Hans-Werner Peiniger ist seit 1972 Vorsitzender der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. Zudem koordiniert er die Sichtungseingänge in der GEP und ist ein anerkannter und respektierter UFO-Falluntersucher. Peiniger ist Autor zahlreicher Fachbeiträge zur UFO-Forschung, Mitarbeiter der von der GEP e.V. herausgegebenen Zeitschrift „Journal für UFO-Forschung“ und hat sich auf die Untersuchung von UFO-Beobachtungen mit den Schwerpunkten Zeugenbefragungen und Felduntersuchungen spezialisiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen